Maditas Haus

Image Slider

Septemberfavoriten

15 September 2019


(werbung)



Der Herbst steht so langsam in den Startlöchern und es wird Zeit für ein paar Favoriten im September. Eine Reihe, die ich gerne jeden Monat machen möchte. Oft gibt es Dinge, die gerne teilen möchte, aber ein ganzer Blogpost macht dann oft keinen Sinn. So kann ich die wichtigsten Sachen in einem monatlichen Post zusammenfassen.

Lasst mich gerne wissen, ob sowas für euch überhaupt interessant ist :-)


1. Must have


Was passt besser in diese Jahreszeit als ein neuer Kalender? Zugegeben das Jahr hat noch ein paar Monate, aber die Kalender für 2020 sind schon raus und ich konnte nicht widerstehen und habe mir diesen Kalender hier gekauft. Außerdem ist dieser Tischspiegel bei uns eingezogen. Ich habe lange nach dem passenden Spiegel gesucht und mich dann für Skagerak entschieden. Der Preis hat es schon in sich, aber ich finde das Design ist sehr zeitlos und werde ihn wahrscheinlich niemals weggeben.


2. Follow up: Renovierung


Einer meiner aktuellen Lieblings-Accounts ist der von @svenja_traumzuhause. Gerade renoviert sie mit ihrem Freund ein altes Haus in Deutschland und nimmt ihre Follower in ihrer Insta-Story dazu mit. Das Haus ist unglaublich schön und Svenja hat einen so tollen Geschmack, dass ich es kaum abwarten kann wie es fertig aussehen wird.

Auch @anna.cor renoviert mit ihrer Familie ein altes Cottage auf dem Land und zeigt in ihren Stories die Fortschritte. Ich bin wirklich gespannt, wie alles fertig aussehen wird. Aber Anna ist eine der tollsten Interior-Stylistinnen überhaupt, da kann es ja nur schön werden.


3. Bücher


Marion Hellweg hat ein neues Buch geschrieben, es heißt "#Instahome". Darin geht es um das Zuhause von Instagrammer/innen, die wir wahrscheinlich fast alle kennen. Das Buch ist super schön gemacht und startet vor den Hausbesuchen erstmal mit ein paar Tipps für den eigenen Instagram Account.

Falls ihr noch den Blog von Mina "Villa Vanilla" kennt, freut ihr euch bestimmt auch über ihr zweites Buch. Es ist ein Journal zum Ausfüllen und selber gestalten und enthält 50 Listen zum Thema Wohnen. Man kann mit dem Buch seinen eigenen Wohnstil definieren, planen wie man wohnen möchte, oder welche Möbel man unbedingt mal haben will.



4. Trend: Minimalismus


Ich miste wirklich gerne aus und habe dabei immer wieder die Erfahrung gemacht, dass es gut tut weniger zu besitzen und sich vol alten Sachen zu trennen. Mittlerweile überlege ich bei jeder Anschaffung genau, ob es wirklich in die Wohnung passt und ich es auch lange schön finde. Käufe aus dem Bauch raus mache ich eher selten. Allerdings bin ich absolut kein Minimalist, dazu gibt es einfach viel zu viele schöne Dinge...
Auf Instagram gibt es passend dazu wieder die "Zeit statt Zeug Challenge" . Jeden Tag gibt es ein Thema und einen Bereich, den man aufräumen und ausmisten kann. Es macht nichts, wenn man erst jetzt einsteigt oder mal einen Tag verpasst. Man kann sich die einzelnen Themen auch so vornehmen, wie es gerade passt.


5. News


Kennt ihr schon Prettypegs? Das Unternehmen gibt es schon seit 2012, ist aber jetzt auch bei uns angekommen. Sie produzieren Fronten, Beine, Knöpfe und Haken für IKEA Möbel zu erschwinglichen Preisen.




Unser Ankleidezimmer mit Bildern von Posterlounge

24 August 2019

*Kooperation mit Posterlounge


Seit wir im April in unsere neue Wohnung gezogen sind, stand das Ankleidezimmer auf meiner ToDo Liste. Irgendwie haben wir nach dem Umzug einfach alles, was wir nicht direkt gebraucht haben in diesen Raum geschoben und ihn damit zu einer Art Abstellkammer gemacht. Mich hat das schon lange gestört. 
Als Posterlounge mich dann nach einer Kooperation gefragt hat, kam das wie gerufen: endlich die Motivation etwas mit dem Raum zu machen. 


Die Auswahl im Shop ist wirklich groß und man kann jedes Motiv auf verschiedenen Materialien (Posterpapier, Holz, Hartschaum, Acryglas, Wandaufkleber, Leinwand und Gallery Print, ) drucken lassen. Ich habe mich für schwarz-weiß Fotografien entschieden. Das große Bild mit dem Mini Cooper ist mein absoluter Favorit (wahrscheinlich weil ich privat auch einen fahre:-)). Das Bild stand schon im Wohnzimmer, im Flur und durfte jetzt ins Ankleidezimmer einziehen. Wobei ich es auch hier noch hin und her schiebe. Ich finde es macht jede Ecke schöner. Ich bin auch nicht so der Fan von Bilderwänden und verteile meine Bilder lieber etwas mehr in einem Raum. Große Bilder dürfen auch gerne mal am Boden stehen. 






Ansonsten ist das Zimmer sehr schlicht und ordentlich. Das war mir total wichtig. Ich wollte einfach keinen vollgestopften Raum, in dem überall Klamotten herumliegen, keinen offenen Schrank usw. Wobei sich der Raum wahrscheinlich noch nach und nach mit weiteren Deko-Details füllen wird. 


Zwischen Schrank und Zimmertür wollte ich die Ecke unbedingt gut nutzen und habe deshalb eine Kleiderstange mit Lederriemen aufgehängt. Hier haben wir dann Platz für Outfits, die man noch anziehen will oder schon an hatte. Also all das, was normalerweise auf dem großen Hocker in der Mitte landen würde. Mal schauen, ob das auch klappt ;-)





Und wer sich jetzt über den vielen Platz wundert: ich muss leider noch etwas Platz für Max Schreibtisch räumen. Nur seinen Stuhl habe ich mir schon mal geschnappt. :-) Und Vorhänge fehlen auch noch. 

Aber ich finde es schön, wenn ein Raum etwas Zeit braucht, bis er fertig ist. 






Bild Mini Cooper HIER
Bild New York HIER
Bild Audrey Hepburn HIER
Bild Brigit Bardot HIER



Furbo: Smart Home für den Hund

04 März 2019

*Kooperation mit Furbo



Da schaut er uns immer mit großen Augen an, wenn wir mal ohne ihn das Haus verlassen, aber sobald die Haustür sich schließt, rennt er in die Küche, plündert den Leckerli- Schrank, springt aufs Bett oder wühlt sich alle Kissen auf dem Sofa zusammen und schläft darauf. Von Kummer keine Spur. Während ich mich die ganze Zeit frage, was er so macht, der arme Kerl, und ob er uns sehr vermisst.

Ich glaube, jeder fragt sich, was sein Hund so treibt und deshalb habe ich heute eine tolle Nachricht für euch: Das Rätselraten hat ein Ende.

Smart Home ist mittlerweile zu einem großen Wohntrend geworden. Man kann seine Beleuchtung steuern oder schon mal die Heizung anstellen. Es gibt tausende Angebote und Produkte. Aber mein absolutes Highlight ist Furbo, die Kamera für den Hund.









Dank der Hundekamera Furbo kann ich Lui immer sehen, wenn ich möchte. Die Kamera hat sogar eine Nachtansicht. Wenn es dunkel wird, dann meldet er sich auf meinem Handy mit einer Pushnachricht, auch wenn er bellt. Mit der Kamera kann man sogar Fotos schießen oder ein kleines Video aufnehmen und an Freunde und Familie schicken. Die Video Qualität ist super und es ist richtig lustig mal den eigenen Hund zu beobachten, ohne dass er es weiß.

Ist Lui gerade nicht im Wohnzimmer wo Furbo steht, kann ich ihn mit einem Ton rufen oder direkt über ein Mikrofon mit ihm sprechen.
Okay, das hat er noch nicht so ganz verstanden und denkt, ein Einbrecher wäre in der Wohnung und bellt, aber wir üben noch. ;-)

Mein absolutes Highlight ist, dass ich auch Leckerlis werfen kann. Kurz vorher ertönt ein Ton, damit der Hund Bescheid weiß und dann wirft Furbo die Leckerlis durch eine Öffnung auf den Boden.

Wir haben das die letzten Tage fleißig getestet und mittlerweile sitzt Lui ab und zu auch einfach mal vor Furbo und hofft, das es gleich Leckerlis regnet.

Furbo ist ganz unkompliziert und wird einfach mit einer App gesteuert, die auch auf mehreren Geräten installiert werden kann. Die Einrichtung dauert etwa 5 Minuten und ist super einfach. Danach ist alles wirklich absolut unkompliziert und selbsterklärend. Wenn Furbo bereit ist, leuchtet ein Licht auf. Das variiert in der Farbe, je nachdem, ob man ein Leckerli wirft oder die Kamera aktiv ist.





Optisch macht Furbo echt was her. Das war mir auch wichtig. Er ist ungefähr 22 cm hoch und hat einen schönen Holzdeckel. Auch der Rest ist hochwertig verarbeitet. Damit passt er super in jeden Raum und fällt kaum auf. 


Was machen eure Hunde so, wenn sie alleine sind?



Mit dem Code "maditashaus50" bekommt ihr 50.- Euro Rabatt auf euren Furbo.







Mein Samtsofa- Gut oder schlecht?

19 März 2018



Der Trend mit dem Samtsofa geht auch in diesem Jahr weiter. Passend dazu wurde ich auf Instagram oft gefragt, ob ich noch zufrieden mit meinem Sofa bin, ob es bequem ist und wie das überhaupt mit der Reinigung funktioniert.

Da ich das Sofa jetzt schon seit einem halben Jahr besitze, mein Hund täglich drauf herumspringt und ich oft von hier aus arbeite, gibt es heute endlich mal meine Erfahrungen zu Komfort, Reinigung, Aussehen und Verarbeitung.



Ich habe das Samt Sofa "Fluente" als 3-Sitzer von Westwing und den passenden Hocker dazu im Juli gekauft. Meine Erfahrung kann ich deshalb auch hauptsächlich zu diesem Sofa teilen. 

Bequem ist das Sofa definitiv. Ich arbeite mehrmals die Woche von Zuhause aus und sitze meistens hier. Bisher ohne Rückenschmerzen. Die Sofalehne geht mir bis zur Schulter. Ich weiß, manche mögen lieber hohe Lehnen für den Nacken. Das geht hier natürlich nicht. Mir persönlich macht das jetzt aber nichts aus. Um die Füße hochzulegen habe ich mit noch den passenden Hocker gekauft und finde ihn super. Ich mag L-Förmige Sofas einfach lieber.




Mein Hund darf auf das Sofa, das durfte er schon bei unserem alten Modell und das war weiß. Immerhin konnte ich da die Bezüge waschen, was ich fast wöchentlich machen musste. Das geht bei meinem jetzt nicht mehr. Samt ist aber nicht so empfindlich, wie man denkt. Ausnahme natürlich: schlechte Qualität. Denn Samt lässt sich prima mit einem feuchten Tuch abwischen. Dabei verschwinden die meisten Flecken. Ansonsten hält meins auch Seife aus. Das solltet ihr aber an einer unauffälligen Stelle testen, bevor ihr loslegt. 

Bei schlechter Stoffqualität rubbelt sich der Samt einfach mit ab. Das habe ich bei einem Pouf erlebt, den ich günstig gekauft hatte. Bei meinem Sofa passiert das zum Glück nicht. Natürlich darf man auch nicht so hartnäckig dran gehen. 

Lui ist mir einmal mit Matschpfoten drauf gesprungen. Das habe ich dann trocknen lassen und danach abgeknibbelt. Anschließend nochmal mit einem Tuch drüber und weg waren die Pfotenabdrücke. Bei meinem alten Stoffsofa hätte die Baumwolle den Matsch direkt aufgesaugt, da hätte nur noch die Waschmaschine geholfen. Zu Rotwein- oder Soßenflecken kann ich aber nichts sagen. Das hatten wir nie.

Samt hat übrigens auch die Eigenschaft etwas wasserabweisend zu sein. Wenn ich Wasser draufgebe, dann saugt der Stoff das Wasser nicht sofort auf, sondern es perlt etwas ab. Klar, das kommt natürlich auf die Wassermenge an. ;-)





Hundehaare lassen sich prima absaugen. Das mache ich mehrmals pro Woche. Auch das ging bei meinem alten Sofa nicht wirklich. Irgendwie verhakten sich die Hundehaare immer im Stoff. Das passiert hier zum Glück nicht. 



Mein Sofa ist übrigens hellgrau. Das wurde ich nämlich auch gefragt. Das Grau geht leicht ins bläuliche, was ich besonders mag. Warme Grautöne sind nicht so meins.

Insgesamt finde ich das Sofa gut verarbeitet. Wir hatten damals Probleme, dass es keine Bohrlöcher für die Beine gab. Das stellte sich als Produktionsfehler raus. Normalerweise sind die nämlich vorhanden. Da wir zu der Zeit im dritten Stock gewohnt hatten, haben wir auf einen Umtausch verzichtet und die Löcher selber gebohrt. Hält bis heute ;-)

Wenn man sich richtig auf das Sofa plumpsen lässt, rutscht es nach hinten. Das ist vielleicht interessant für alle Eltern, chronische Sofaplumpser oder Leute, bei denen das Sofa nicht an der Wand steht, so wie bei mir. Kissen verrutschen aber keine.




Alles in allem bin ich absolut glücklich über meinen Kauf und habe es nie bereut. Samt ist nicht so empfindlich wie man denkt und bei Hunden ein super Material. 
Wer das "Fluente" unbedingt haben will, sollte am besten auf einen Westwing Sale warten, dann spart man etwa 100 Euro.  Für Familien mit Kindern, die gerne auf dem Sofa toben, gibt es bestimmt noch stabilere Modelle. Wenn ihr ein Samtsofa sucht, achtet unbedingt auf die Qualität, bei billiger Verarbeitung rubbelt sich der Samt leider ab. Das ist bei meinem bisher zum Glück nicht passiert.

So, ich hoffe, das hat soweit die Fragen beantwortet. wenn ihr noch Anmerkungen habt, dann schreibt mir das gerne in die Kommentare.