Vor einigen Wochen hatte ich ein Foto beim Stöbern im Netz von einem solchen Kleiderständer entdeckt. Ab da hatte mich die Idee nicht mehr losgelassen. Ich wollte auch so ein Teil. Das Ganze kam mir ganz einfach vor (ist es auch), aber es gab so einige Kniffe, damit alles auch schön stabil wird. Daher habe ich meinen Kleiderständer auch erstmal 2 Wochen getestet, um euch die beste Anleitung und die besten Tipps zu geben, falls ihr auch so ein cooles Teil haben wollt.


Nachdem ich vorgestern in Köln war und mir das Belgische Viertel angesehen habe, kam mir dann auch eine super Idee für das Styling und die Bilder. Ich hatte mir nämlich die Boutique Belgique von Lena Terlutter angesehen und dort die coole Mickey Mouse Papiertüte gekauft. (ich verlinke sie euch bei Insta) Außerdem war dort alles farblich einheitlich sortiert. Der Himmel für einen Interior-Farb-Monk. Ein Laden (Lena hat dort mehrere, alle mit unterschiedlichem Konzept) war ganz in hellblau und weiß und das fand ich so schön, dass ich aus meinem Schrank alles blaue gekramt habe und unbedingt nur hellblaue Sachen auf den Bildern haben wollte :-D Aber genug gequatscht. Jetzt fangen wir aber mal mit der Anleitung für den Kleiderständer an. Er ist wirklich super einfach nachzubauen. Das beste daran ist aber, dass ihr ihn jederzeit wieder komplett abbauen könnt, wenn er mal im Weg stehen sollte. 










Was ihr braucht

1/2 Zoll Messing T-Stück 2 Stück
1/2 Zoll Messing Bogen 2 Stück
1/2 Zoll Schraubverbindung Doppelnippel 2 Stück
Holzstange18mm Durchmesser 1,30m 4 Stück
Holzstange 18mm Durchmesser 0,80 m 1 Stück
Stabilit Express (2-Komponntenkleber, spaltfüllend)
Kordel

Kosten: ca 30€

Tipp: Ihr könnt auch alles eine Nummer breiter nehmen. Also 3/4 Zoll und die jeweils passenden Holzstangen. Damit wird euer Kleiderständer stabiler.

So geht`s

1. Legt euch alles passend zurecht und schneidet eure Holzstangen auf die richtige Länge zu. Danach müsst ihr die einzelnen Rohrstücke miteinander verbinden, damit die Verbindung für die Holzbeine und die Stange entsteht. Zwischen dem T-Stück (das ist das mit den 3 Öffnungen) und dem Bogen kommt die Schraubverbindung. Auf den Bilder unten könnt ihr sehen, wie das funktioniert.



2. Als Nächstes schraubt ihr eure Holzstöcke in die Öffnungen. Die Rohrstücke haben innen ein Gewinde, Dadurch könnt ihr die Stöcke reindrehen und alles hält. Die Stabilität kommt nur, wenn die Stöcke fest reingedreht worden sind und nicht locker darin sitzen oder wieder rausfallen. Sollte ein Stock trotz reindrehen noch wackeln, klebt ihr ihn einfach mit dem 2 Komponentenkleber fest. Nachteil ist natürlich, dass ihr eure Kleiderstange nicht mehr komplett abbauen könnt (zumindest an der Stelle nicht). Bei mir wackelte die spätere Kleiderstange in einem Rohrstück, irgendwie war an der Stelle das Holz zu schmal. Daher haben wir sie reingeklebt. Andernfalls wird eurer Kleiderständer zu wackelig. Beim Kleben müsst ihr darauf achten, dass alles im richtigen Winkel steht. Dazu stellt ihr den Kleiderständer ganz genauso hin, wie er stehen soll, die Beine im richtigen Winkel usw. So dass er gerade steht. Erst dann solltet ihr kleben.

3. Als letztes müsst ihr dafür sorgen, dass die Beine nicht auseinander rutschen. Deshalb wird zwischen die Beine auf jeder Seite eine Kordel gespannt. Ihr könnt auch eine Drachenschnur nehmen, die ist dann durchsichtig, oder eine Goldkette, das ist dann etwas auffälliger. Ich habe einfach eine feste Kordel genommen. Und damit seid ihr auch schon fertig.


Hinweis: Da die Kleiderstange aus Holz ist, ist sie natürlich nicht so stabil und belastbar wie die Kleiderständer aus Metall. Es ist normal, dass die Stange etwas wackelt. Sie hält aber trotzdem. Ich habe als Test unsere Winter/Herbstjacken darauf gehängt und das hat wunderbar funktioniert. 




Übrigens überlege ich gerade mal ein kostenloses E-Book mit meinen schönsten DIY´s zu machen. Wie findet ihr die Idee und welche Anleitungen sollten rein?