"Brownies in einer Eierschale backen? Nie im leben klappt das!", habe ich noch gesagt, als ich das Rezept hier entdeckt habe. Dann hat mich das Thema aber nicht mehr losgelassen und ich habe mich der Herausforderung gestellt. Und ganz ehrlich: So schwer ist es nicht.




Alles, was ihr dazu braucht, sind: Eier, Brownie-,Teig, eine Nadel, einen Korkenzieher, eine Einwegspritze aus der Apotheke und eine Muffinform. Zuerst werden die Eier ausgeblasen. Dann wird das untere Loch mit Hilfe des Korkenziehers vergrößert. Das ist wichtig, denn dort wird später der Teig reingefüllt. Dann wird der Brownie-Teig gemacht. Rezepte dazu findet ihr überall im Internet, wie zB das hier von Jamie Oliver, bloß ohne die Nüsse und Kirschen. Oder eine ganz simple Version von hier.





Der Teig sollte nicht zu zäh, sondern eher etwas flüssig sein. So lässt er sich leichter verarbeiten. Ihr könnt durch das vergrößerte Loch im Ei etwas flüssige Butter füllen. So bliebt der Teig später nicht zu sehr an der Schale kleben.  Anschließend wird der Teig mit der Einwegspritze aufgezogen und durch das vergrößerte Loch in das Ei gespritzt. Ganz wichtig ist, das Ei nur zu 3/4 mit dem Teig zu befüllen, denn der dehnt sich beim Backen noch aus und würde sonst die Schale sprengen.




Die fertigen Eierschalen in eine Muffinform stellen und bei 180 Grad Celsius etwa 20 Minuten backen.  Die Eierschalen halten die Backofentemperatur locker aus. Bei manchen Eiern kam bei mir etwas Teig durch die Löcher raus, aber das ist nicht weiter schlimm, finde ich. Abschließend abkühlen lassen und servieren.




Und zum Schluss habe ich noch eine Last Minute Dekoidee für Ostern: eine Papiergirlande aus Tortenspitze. Dafür einfach ein Stück Garn aufhängen, die Tortenspitze in der Hälfte falten und darauf hängen. Wer möchte, kann die Spitze auch zusammenkleben, dann fällt sie nicht runter und steht nicht so ab, wie bei mir. ;-)