(Kooperation mit Snooze Project)

Seit wir vor einem Jahr umgezogen sind, habe ich noch nie unser Schlafzimmer gezeigt. Das ist heute also eine Premiere. Der Raum ist 14 m2 groß und wir haben gerade so Platz für das Bett und zwei Nachttische. Unser Kleiderschrank ist in einem größeren Raum, zusammen mit unserem Home Office und einem

Gästebett. Da ich eine Allergie auf Hausstaubmilben habe, wollten wir als Schlafzimmer einen ganz ordentlichen und klaren Raum und ich mag es, wenn im Schlafzimmer kein unnötiger Kram 

herumliegt. Ich finde, man braucht im Schlafzimmer nicht viel Deko oder Möbel, solange das, was man hat gut zusammen passt und praktisch ist. Wir haben extra große Nachttischlampen, die Gemütlichkeit in den Raum geben.

An der Wand hängt eine Hakenleiste. Unsere Nachttische passen farblich zueinander und zu unserem Boden und dem Bett. So fügt sich alles zusammen. Ansonsten finde ich, wenn es ums Thema Schlaf geht, ist Qualität super wichtig. Das kann von Kissen und Bettwäsche bis zur Matratze gehen. 




Passend dazu haben wir seit ein paar Tagen die Matratze von Snooze Project, einem Start-Up aus Berlin bei uns zum testen. Das Besondere an der Matratze ist, dass sie super für Allergiker geeignet ist. Sie hat das Okö-Tex-100-Siegel und das Certi-Pur-Zertifikat. Das heißt, das alle verbauten Textilien und Schaumstoffe ohne bedenkliche Schadstoffe sind. Was einem direkt auffällt: Die Matratze ist geruchlos, wenn man sie auspackt. Die Härte ist mittelfest und damit ist sie für jeden Schlaftyp geeignet. Die oberste Lage ist eine Komfortschicht, in die man leicht einsinkt. Sie gibt da nach wo Druck entsteht.  Snooze Project fertig die Matratzen in Deutschland in einem Familienbetrieb. Das finde ich besonders toll. Sie ist mal nicht um die halbe Welt gereist, bis man dann mal darauf schläft und es gibt kaum Hersteller, die sowas noch machen. 





Man kann 100 Tage Probeschlafen und sie zurückgeben, falls sie nicht passt. Das finde ich ebenfalls super. Eine neue Matratze ist schon immer eine Herausforderung und ich tue mich damit immer sehr schwer. 

Deshalb ist es gut, wenn man etwas Zeit hat, sich zu entscheiden. Schließlich ist es einfach so wichtig, dass man gut schläft.