Die Sache mit dem passenden Hundebett ist etwas, das mich wirklich schon ewig beschäftigt. Nicht nur, dass man hin und her testet, mit welcher Art von Bett der Hund am besten schläft und was gut für seinen Rücken ist, dazu kommt auch noch das Design. Im Laufe der Jahre standen hier also schon so einige Varianten herum und immer lief es auf eins hinaus: Der Hund lag am liebsten auf dem Sofa oder in meinem Bett und sein Körbchen nahm einfach nur ungenutzt Platz weg. Letzte Woche kam mir dann aber die Lösung für das ganze Problem, ein herausziehbares Bett, und seitdem sind der Hund und ich zufrieden.


Luis neues Bett ist jetzt ein Hundekorb von Manufactum geworden. Ich habe ihn zufällig in Frankfurt im Laden entdeckt. Er sieht aus wie ein Koffer ohne Deckel und ist deshalb nicht so hoch und sehr stabil.  So passt er perfekt unter unser Bett. Tagsüber schiebe ich das Körbchen nämlich einfach darunter. So nimmt es keinen Platz weg und der Hund vermisst es auch nicht, denn er liegt lieber in seinem Korb im Büro oder eben auf dem Bett oder Sofa. Abends ziehe ich es einfach hervor und Lui kann sich reinlegen. Im Schlafzimmer habe ich so viel mehr Platz und trotzdem hat der Hund nachts einen festen Schlafplatz. Gepolstert habe ich es mit einem Kopfkissen, dass ich aber noch zusätzlich gefüllt habe, damit es fester ist. Wenn man zwei Stück kauft, kann man das eine mit dem anderen auffüllen. So wird das Ganze nicht zu weich für den Hund, denn die Wirbelsäule sollte nicht durchhängen. Wie bei uns Menschen eben. Darauf liegt ein Fake-Schaffell. Für uns ist es so wirklich eine super Lösung geworden und ich finde es unglaublich niedlich, wenn Lui sich abends dort reinkuschelt. ♥