Maditas Haus

Mein Juli Rückblick

04 August 2017


Im Juli sind wir erst so richtig in die neue Wohnung gezogen und hatten die ersten Tage ordentlich Heimweh. So raus aus der Stadt nach sechs Jahren fühlt sich komisch an. Alle Freunde sind nicht mehr um die Ecke und hier ist es sehr ruhig. Aber irgendwie ist das auch schön. Mitten in der Natur zu sein, findet Lui ja besonders toll.

Im Moment genießen wir es auf jeden Fall den Umzug hinter uns zu haben und sortieren fleißig Sachen aus und richten uns ein. Nicht, dass ich das schon vorher gemacht hätte. Aber wenn man dann die Kisten aufmacht, nachdem die Sachen da wochenlang drin lagen und man sie nicht vermisst hat, braucht man sie ja auch nicht unbedingt. Da ist ein Umzug echt praktisch. Und so langsam wird es hier auch wohnlicher und gemütlich, wobei noch einiges fehlt.

Das Hofgut hier ist schon eine eigene kleine Welt für sich und die Menschen, die hier leben, sind total spannend. Wir haben eine Neurochirurgin (wie cool ist das?) nebenan, einen Fotografen, Künstler und ein Blogger-Kollege lebt hier. auch. Aber neben den Ärzten und Anwälten, gibt es auch eine Ecke, die ich immer die "Alt-Hippies" nenne. Ich sage nur Leinenkleider... ;-) Die Lebensgeschichten, die man dann so erfährt, wenn man jemanden trifft, sind irre. Hier könnte man locker ein Buch schreiben, oder das Drehbuch für einen verrückten Tatort. Das liegt einfach daran, dass es hier keine Studenten gibt und die meisten schon älter sind. Die haben ordentlich was erlebt und viel zu erzählen.
Ich drehe schon Abends hier mit dem Hund eine besonders lange Runde über das Hofgut (hier gibt es ca 40 Wohnungen) und hoffe jemand neues zu treffen.


Übrigens erscheint der nächste Inspirations-Post am Sonntag. ;-)







Post Comment
Kommentar veröffentlichen