Maditas Haus

Das hilft gegen Schlafstörungen

07 Januar 2016


 Werbung* für Dormando

Nachdem ich letztes Jahr diesen Post zu unserem Clean-Up im Schlafzimmer geschrieben hatte und darin von meinen damaligen Schlafproblemen berichtet hatte, die ich einige Zeit davor hatte, bekam ich viele Nachrichten von Lesern und Freunden, die damit auch Probleme haben. Deshalb dachte ich mir: Ich fasse mal zusammen, was in solchen Momenten garantiert jedem von euch hilft. 



1. Lass dich nicht von der Uhrzeit unter Druck setzen

Ich habe mir angewöhnt, wenn ich schlafen gehe, nicht mehr auf die Uhr zu sehen. Auf meinem Nachttisch steht kein Wecker und mein Handy liegt etwas weiter weg. Selbst wenn ich mal länger wach liege, schaue ich nicht auf die Uhr. Denn wenn man das macht, dann denkt man gleich so Sachen wie "Oweia, schon so spät." "Ich habe nur noch so und so viele Stunden bis der Wecker klingelt." "Wie soll ich meinen Tag morgen bewältigen, mit so wenigen Stunden Schlaf?". Das Resultat solcher Gedanken ist nämlich, dass man richtig Nervös wird und garantiert noch schlechter Einschlafen kann. Tatsache ist aber, dass der Körper mit rund drei Stunden Schlaf schon seinen wichtigsten Bedarf gedeckt hat und ich habe auch schon meinen Alltag mit gar keinem Schlaf bewältigt bekommen. Man ist dann nervlich einfach nur sehr dünn, wenn ihr versteht, aber der Körper holt sich schon was er braucht. Und irgendwann schläft man auch wieder, also kein Grund zur Panik. Umso entspannter man in solchen Momenten ist, desto besser klappt alles. Der Kopf spielt hier eine große Rolle.





2. Schaffe ein gemütliches Umfeld

Dass unser Schlafzimmer dekotechnisch sehr ruhig ist, habe ich ja hier schon geschrieben. Zusätzlich habe ich neue hochwertige Kissen und eine Steppdecke* bekommen Früher wollte ich da nie wirklich etwas investieren und habe auf ganz billigen Kissen geschlafen. Bis mir klar wurde, dass ich darauf ja rund acht Stunden am Tag verbringe und gerade das richtige Kissen ganz viel ausmacht um am nächsten Tag erholt starten zu können. Zur Zeit schlafe ich auf diesem Kissen* und das ist unglaublich weich und hat einen waschbaren Bezug, zusätzlich habe ich noch das hier, ein Kissen für Seitenschläfer*. Bei beiden Kissen kann man sogar die Fülldicke verändern und Füllung dazutun oder herausnehmen.
Übrigens gibt es hier auch eine super Auswahl an Daunenkissen für Allergiker. Ich dachte ja immer die müssen auf Microfaser Kissen schlafen, aber es gibt mittlerweile auch super allergenarme Daunenkissen.




3. Lerne Entspannungstechniken

Meine Erste Hilfe, wenn ich nicht schlafen kann ist Progressive Muskelentspannung. Wer das nicht kennt, kann auf Youtube super Anleitungen finden. Meistens schlafe ich dabei schon ein. Meine zweite Technik ist eine Atemübung, die bei großer Nervosität und Panik super hilft. Sie ist eine bewährte Psychologenmethode und hilft auch super vor Prüfungen. Man atmet ruhig ein und hält dann die Luft an während man langsam bis vier zählt, dann atmet man aus, hält wieder die Luft an und zählt wieder bis vier usw. Die Übung macht man einige Minuten, dann merkt man wie der Puls langsamer wird und das Herzklopfen aufhört. Mit dieser Übung entzieht ihr dem Körper etwas Sauerstoff, also nicht so viel, dass euch schwindelig wird oder so, keine Sorge. Aber wenn man aufgeregt und nervös ist, dann geht die Herzfrequenz hoch und die Atmung wird schneller, denn der Körper versorgt jetzt alle Muskeln und Organe mit viel Sauerstoff, um sich für eine Notsituation bereit zu machen. Kampf oder Flucht vor der potentiellen Gefahr sozusagen, wenn aber keine echte Gefahr besteht, bringt uns das ja nichts und mit dieser Atemtechnik reguliert man das wieder runter.






4. Schaff dir Stress und Sorgen vom Hals

Sorgen und Stress waren bei mir oft der Grund warum ich kein Auge zubekommen habe und viele kennen das bestimmt auch. Man liegt wach und die Gedanken rasen nur so im Kopf herum. Jetzt hat man ja Zeit sich so richtig zu Sorgen. 
Sorgen bringen einem leider überhaupt nichts. Sie lösen das Problem nie. Ich kann mich nicht erinnern, dass mir jemals das ständige Grübeln über ein Problem geholfen hat, im Gegenteil, es wurde in meinem Kopf nur immer größer. Deshalb mache ich das mittlerweile anders und benutze eine super Methode aus der Psychologie. Wenn ich merke, dass mich etwas total beschäftigt und mich sorgt, dann schreibe ich auf was das Schlimmste wäre, was da passieren könnte (kostet große Überwindung aber steht es erstmal auf dem Blatt, kommt es einem nicht mehr ganz so schlimm vor) und überlege mir dann eine Liste mit Lösungen. Ich schreibe einfach alles auf, was mir einfällt. Wenn ich dann wieder anfange mir Sorgen zu machen, denke ich einfach an meinen Lösungszettel. Da steht schließlich alles drauf, was ich dann machen kann. Also habe ich auch keinen Grund mehr mir weiter den Kopf zu zerbrechen und höre auf zu Grübeln. Das hilft wirklich!




5. Was auch hilft
Ohropax sorgen oft für einen besseren Schlaf, weil man dann nicht durch Geräusche wach werden kann. Gegen dauerhafte Schlafstörungen hilft auch Ausdauersport. Eine bekannte von mir ist Psychologin und die erklärte mir mal, dass man auch nachts aufstehen und joggen gehen kann. So wird man das ganze Adrenalin nämlich los und müde. Ich habe das noch nie gemacht aber ich gehe in so Phasen dann am Tag eine große Runde mit meinem Hund. Joggen oder Schwimmen hilft auch super.  Nachts kann man sich auch einfach einen Tee kochen und mal für einige Minuten in die Küche setzen. Ich persönlich habe eher die Erfahrung gemacht, dass wenn ich aufstehe und rumlaufe nur noch wacher werde, also bleibe ich schön liegen und entspanne mich und denke mir einfach: "auch wenn ich gar nicht einschlafe, hier in meinem Bett zu liegen ist immer noch der beste Ort der Welt." 



Bezugsquellen:

Kopfkissen Billerbeck*
Kopfkissen Centa-Star*
Steppdecke Relax-it*


*In Zusamenarbeit mit Dormando


Kommentare on "Das hilft gegen Schlafstörungen"
  1. Tolle Tipps! Ich bin vom Fach (Entspannungspädagogin) und hätte es nicht besser schreiben können ;)
    LG, Lilli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh, super, dann bist du ja eine Expertin in dem Thema =) Wenn du noch andere tolle Tipps kennst, nur her damit. LG♥

      Löschen
  2. Wo hast du diesen tollen Ohrensessel her? :) Verzeihe mir bitte falls das in einem anderen Artikel schon steht ich bin noch nicht sehr lange Fan deines Blogs hihi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo =) Der Sessel ist von Ikea. Ich weiss gerade selber nicht, ob ich das hier irgendwo stehen habe =) aber ich freue mich sehr, dass du meinen Blog liest.♥

      Löschen