Maditas Haus

You Had Me At Lightbox

13 Dezember 2015
Immer mal werde ich gefragt, wie ich überhaupt auf die Idee kam als angehende Historikerin und Journalistin einen Blog über Wohnideen und Mode zu schreiben. Natürlich ist das ziemlich untypisch. Die meisten meiner Kommilitonen arbeiten später für Tageszeitungen, Radio und Fernsehen und ich kenne niemanden bei uns der nebenbei für Wohnmagazine schreibt und einen Blog hat. Da bin ich wirklich eine Ausnahme. Oft verlangt es mir echt viel ab von einer Vorlesung direkt in ein Shooting über zu gehen, oder eine Wohnreportage zu schreiben und auf Knopfdruck kreativ zu sein. 



Aber mich hat Wohnen und Mode schon immer interessiert. Anders, als die meisten Studenten, habe ich mein Abi auf einer Modeschule gemacht. Ich habe nie Goethes "Faust" gelesen, dafür kann ich Abendkleider entwerfen und nähen. Geschichte zusammen mit Journalismus habe ich studiert, weil ich immer Journalistin werden wollte und fand, dass ein historisches Wissen für die aktuelle Berichterstattung sehr nützlich sein kann. Mode oder Interior wurde auch nicht angeboten ;-)




Zwischen Studium und Blog hin und her zu wechseln ist manchmal gar nicht so einfach. Da stehen sich das Kognitive und Intellektuelle und die Kreativität ganz krass gegenüber.Bis vor ein paar Minuten habe ich noch an meiner Hausarbeit gesessen und könnte euch jetzt mit Infos zu Karl dem Großen und dessen Bildungspolitik langweilen, inklusive eines lateinischen Briefes in karolingischer Minuskel, aber bei einem Interior Blog hat das echt nichts zu suchen, zumal das Thema sogar mich langweilt. 


Ich habe während meines Studiums für einige Tageszeitungen gearbeitet, Pflichtpraktika abgeleistet und war sogar mal einen Tag lang bei Gundula Gause im ZDF und durfte ihr über die Schulter schauen. Ich stand hinter dem News Desk im Studio (für den ich einen Hocker gebraucht hätte). Bei all den tollen Erfahrungen habe ich gemerkt, dass mir Journalismus zwar Spaß macht, aber ich für die richtigen Nachrichten nicht gemacht bin. Mich nimmt das einfach zu sehr mit. Natürlich hat der Abenteurer in mir mich lange wie Antonia Rados aus Krisengebieten berichten sehen; das war mein großes Vorbild als Kind. Der Realist hat dann aber erkannt, dass mir dazu dann doch die Härte fehlt. Irgendwann ist mir klar geworden, dass ich nicht mal selber regelmäßig Nachrichten lese, weil es ja doch immer nur um Negatives geht und ich wollte lieber auch mal über positive Dinge schreiben. 



So entstand der Blog hier. Zurück zu dem, was mir schon immer Spaß gemacht hat, schreibe ich seit über zwei Jahren hier über das Schöne im Leben (auch wenn mal etwas schief geht, wie HIER) und arbeite nebenbei für die Sweet Living, die My Homestyle und die We love living und das macht mich jeden Tag glücklich. Ich würde nicht sagen, dass ich nie wieder über aktuelle Nachrichten schreiben will oder mich nie mehr mit Geschichte befassen will (wozu hätte ich denn jahrelang Geschichte studiert und Latein gelernt und Urkunden übersetzt und...), aber im Moment fühle ich mich hier sehr wohl so. 


Deshalb schleppe ich hier auch seit Tagen meine neue Lightbox mit immer neuen Schriftzügen herum. Vielleicht schreibe ich mal was auf Latein drauf, dann kommt mir der Spagat zwischen beiden Welten vielleicht nicht mehr ganz so groß vor.



PS: Zwischenzeitlich ausverkauft, kommt aber bestimmt wieder rein.


Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung vom Geliebten Zuhause. Vielen Dank♥






Kommentare on "You Had Me At Lightbox "
  1. Die Lightbox ist super!
    Und ein bisschen weg vom Mainstream und dem, was klar vorgezeichnet zu sein scheint, ist doch meistens viel spannender. Spaß muss es machen und eine innere Verbindung sollte da sein zu dem, was man tut. Der Rest ist doch egal :)

    LG
    PillePalle

    AntwortenLöschen
  2. Toll, mal ein bisschen privates von dir zu erfahrenn. Geh` wohin dein Herz dich trägt - daran musst ich gerade denken! Du machst das nämlich genau richtig!

    Greetings & Love & a wonderful sunday
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessant was du da schreibst. Ich arbeite auch etwas ganz anderes und meine Kreativität kann ich dann in der Freizeit mit und auf meinem Blog ausleben. Ein wunderbarer Ausgleich. Die LightBox ist toll.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  4. das habe ich jetzt mit großem Interesse gelesen und mich darin ein wenig wiedergefunden, denn ich arbeite auch in einer ganz anderen Richtung. Für mich ist mein Blog eine Plattform der Kreativität,eine kleine feine Auszeit die ich genieße.
    LG, Lilli

    AntwortenLöschen